Vielen dank für die vielen wundervollen Feedbacks zum Buch oder zu den You Tube Videos. Einige möchte ich mit Dir teilen.

Herzlichst
Nadine

Liebe Nadine Reuter,

ich habe gestern Ihren Vortrag auf Youtube gesehen und bin sehr berührt. Als ich auf Ihre Internetseite ging und der Schriftzug ‚Du bist nicht allein‘ erschien, liefen mir die Tränen.

Ich habe keine Erlebnisse mit Einhörnern, Engeln oder sonst einen expliziten Kontakt in den Raum – ich bin der Raum und schöpfe meine innere Wahrheit daraus. Ich bin als erwachtes Wesen auf die Welt gekommen und mich begleitet von Beginn an ein wissendes, altersloses, beobachtendes Bewusstsein. Ich habe die Regeln der auf Angst basierenden Gesellschaft nie verstanden und erlebe sie als psychische Gewalt. Auf dieser Welt fühle ich mich abgrundtief einsam und von der Liebe getrennt.

Dort wo andere Verbindung und Zugehörigkeit gestalten und finden, erlebe ich Verstörung und Erschöpfung. Da wo ich mich verbinden möchte, habe ich kein Gegenüber. Die Welt und ich, wir sind uns fremd. Darüber bin ich traurig, wütend und ohnmächtig.

Das Geflutetwerden von Empfindungen anderer, die ihnen selbst nicht bewusst sind, die Wirklichkeit multidimensional und implizit zu erfassen, mich selber aber nicht wahrzunehmen, immer am Rand der eigenen Resourcen zu stehen, oft von mir selbst unbemerkt und dauerhaft darüber hinauszugehen, während alle anderen erst anfangen, zu leben, zu arbeiten, zu lieben und zu feiern. Mit dem eigenen inneren Erleben sich nicht zeigen zu können, da es zu Befremden und Ausgrenzung führt.

In einem Meer aus Erschöpfung hangele ich mich von Seerosenblatt zu Seerosenblatt. Ich würde lieber in das Meer der Energie, von dem Sie sprachen, eintauchen und mich in Unverletzbarkeit allem öffnen. Eine blitzblanke, durchlässige Form sein, durch die alles ohne Anstrengung und Anhaftung hindurchströmt. Licht und Liebe sein. So sehr wie ich mich einsam fühle, so sehr sehne ich mich danach, endlich wieder nach Hause zu kommen.

Wenn ich mich öffne, nehme ich so viel innere Zerstörung, Schmerz und Trauer wahr, dass ich es kaum aushalte. Ich fühle mich dann wie eine im verborgenen arbeitende, energetische Waschmaschine ohne dass die Wäscheberge jemals enden würden. Je mehr ich wasche, desto mehr liegt schmutzig vor mir. Ein energetischer Sysiphos. Bin ich deswegen hier?

Es ist so wahnsinnig anstrengend in dieser Welt. Dabei könnte es doch so wunderschön sein…

Ich bewundere Sie, dass Sie wahrhaftig und durchlässig hier sein können. Ihre Verletzlichkeit zeigen und Ihr Leben mit und als Gabe für sich und andere beglückend gestalten können. Ich wünsche Ihnen von Herzen weiterhin gutes Gelingen !!!

Liebe Grüße und Namasté
Liv




Zum Post…